Mahlzeit!

Archiv für September 2009

Seite 1 von 3123

Üble Verarsche der Jungen Union

Okay, man muss die Junge Union ja nicht unbedingt supertoll finden, aber welcher Scherzkeks hat es denn für nötig empfunden, sie soooo durch den Kakao zu ziehen?

Der Gang durch eine automatische Tür

Franz Beckenbauer über Intellektuelle

[via]

Das Geheimnis des Schwarzwilds

Was mich eigentlich schon immer interessiert hat, ist die Frage, wann und wo so Pärchen auf die Idee gekommen sind, sich zusätzlich zu stimulieren. Ich glaube ja, dass Adam und Eva noch nicht so die Stimulierungsschwierigkeiten hatten. Vielleicht war das Ganze überhaupt noch nicht in größerem Ausmaß Thema in der Frühzeit. Aber wann startete das wohl und womit?

Hat ein Mann mal etwas neues geschnuppert oder gegessen und machte es gleich *BingBangKlingelingeling*? Hat die Frau gemeint, sie müsse das Essverhalten des Mannes ändern für sein sexuelles Interesse und hat die Mittagsmahlzeiten umgestellt? Hat sie das Bier versteckt?

Heutzutage wissen wir ja seit dem bewegten Mann, was für imposante Wirkungen Zuchtbullentropfen mit sich bringen. Von Viagra und anderen Pillen mal ganz zu schweigen. Momoironokumo hat nun ihre eigene Taktik herausgefunden, für ein wenig Stimulanz zu sorgen:

wildschweinstreichelzoo

Turnen die Wildschweine an? Geht vom Streicheln das Bedürfnis nach mehr aus? Oder schneidet man im Vergleich zu den Tieren einfach optisch besser ab? Sobald mir irgendjemand erklären kann, worin die genaue Stimulanz liegt, die in Wildschwein-Zoos zum tragen kommt, bitte ich um Rückmeldung.

Vagina power and Penis power

Das Gegen-Manifest

Das Berliner Journalismus-Manifest ist gut gemeint und schlecht formuliert. Viel zu schlecht, als dass man so den Verfassern abnehmen würde, sie seien im Journalismus sonderlich herausragend. Und zumindest diese Hürde hätte man sehenden Auges überspringen müssen.

nullen

Jetzt rettet man sich auf Allgemeinplätze, dass man ja wenigstens eine Diskussion angeregt habe. Aber diese Diskussion bestand schon zuvor. Diskutiert wird ja gerade nur, wer da in wessen Namen was überhaupt vertreten möchte. Man stellt sich in die Ecke der Du-bist-Deutschland-Kampanger, der Kerners dieser Welt.

Da hilft es nichts zu sagen, man habe nur Behauptungen aufgestellt. Das ist eine Form der Feigheit, die dem Text gleich zu Beginn die Ernsthaftigkeit nimmt: Wir haben nicht gesagt, wir verkünden die Wahrheit, wir haben nur mal fix braingestormt.

manifest

Um zu zeigen, wie schwach diese Behauptungen sind, habe ich einfach mal die entsprechenden Gegenbehauptungen aufgeführt, sofern den Punkten nicht von alleine die Luft ausging.

1. Das Internet ist anders.
- Das Internet ist ein normales Medium. Die Nutzer wehren sich nur gegen Vereinnahmung.

2. Das Internet ist ein Medienimperium in der Jackentasche.

- Das Internet ist kein Medienimperium.

3. Das Internet ist die Gesellschaft ist das Internet.

- Das Internet ist nicht die Gesellschaft.

4. Die Freiheit des Internet ist unantastbar.

- Die “Freiheit des Internets” ist (bspw. in China) durchaus antastbar.

5. Das Internet ist der Sieg der Information.

- Das Internet ist das Überangebot von Information. Information ist ein Sammelbegriff. Sammelbegriffe können nicht “siegen”.

6. Das Internet verbessert den Journalismus.

- Das Internet verwässert den Journalismus. Die neuen Fronten im Internet brechen aber offenbar Verkrustungen bei Verlegern auf.

7. Das Netz verlangt Vernetzung.

- Das Netz verlangt gar nichts.

8. Links lohnen, Zitate zieren.

- Links lohnen nicht. Verlinktsein lohnt.

9. Das Internet ist der neue Ort für den politschen Diskurs.

- Im Internet kann man Sachverhalte darstellen. Diskurse sehen anders aus.

10. Die neue Pressefreiheit heißt Meinungsfreiheit.

- Pressefreiheit heißt nach wie vor Pressefreiheit.

11. Mehr ist mehr – es gibt kein Zuviel an Information.

- Selbstverständlich gibt es Too much information. s. 5., s. 6.

12. Tradition ist kein Geschäftsmodell.

- Selbstverständlich sind traditionell orientierte Geschäftsmodelle Geschäftsmodelle.

13. Im Internet wird das Urheberrecht zur Bürgerpflicht.

- Das Internet generiert keine Pflichten, schon gar keine Bürgerpflichten.

14. Das Internet kennt viele Währungen.
15. Was im Netz ist, bleibt im Netz.

- Geschwurbel. Vgl.. Video killed the radio star.

16. Qualität bleibt die wichtigste Qualität.

- Nicht Qualität, Vernetztsein bleibt die wichtigste Qualität.

17. Alle für alle.
- Alle alle.

Und überhaupt: Manifestiert hat dieser Text gar nichts.

Kritik an der Kritik:

Es gibt Kritik an der Kritik des Manifestes. Es sei oftmals zu ausgelassenem Hass gegenüber den Verfassern gekommen. Das ist bedauerlich, ich habe diesen Hass aber nicht gesehen, ich lese aber auch nicht sämtliche Kommentare der einzelnen Blogs.
Die patzige Replik, Kritiker könnten doch zeigen, wie es denn besser geht, missversteht erneut die Rolle eines Kritikers: Dieser darf sagen, dass ein Bild unschön ist, er muss aber nicht wissen, wie man Bilder malt.

Mein Text sollte nur zeigen, dass ein den Thesen entgegen gerichtetes Manifest ebenso plausibel rüberkommen kann, es sollte selbst kein Manifest ausrufen. Genauso ist die Bezeichnung “Berliner Internet-Manifest” keine Unterstellung, dass alle Unterzeichner Berliner sind, sondern, dass es sich hier um eine auf wenige Köpfe begrenzte Darlegung handelt.

Mitunterzeichner des ursprünglichen Manifestes räumten ein, man hätte nicht unbedingt von einem “Internet-Manifest” reden sollen, sondern nur von Behauptungen über Journalismus; sprich weder von Internet, noch von Manifest. Wenn die Autoren also schon eingestehen, dass sie die Bedeutung der Anfangsworte nicht genau auf dem Schirm hatten, muss die Frage erlaubt sein, ob sie denn den Rest auf dem Schirm hatten, und was genau dieser Rest ist. Eine solche Kritik aufzustellen ist berechtigt und kommt ohne Angriffe auf irgendeine Person aus.
______________________________________________________
Lesenswert:

Bloggen für den Weltfrieden:  Das Manifest gegen das Manifest und gegen das Gegen-Manifest
Don Dahlmann: Die fehlende Brücke
Dragstripgirl: Das Internet-Manifest
F!XMBR: Hurra, wir haben ein Internet-Manifest
Freakshow: Blogimanifest
Julia Seeliger: Bitte redet über Geld
Malte Welding: Das Internet-Manifest, Addendum
MH120480: Das Internet-Manifest und das mh
wirres.net: 17 Behauptungen

Sie macht es mir im Schlaf

Also ich hör da ein “mir” raus aus dem Refrain, auch wenn es inhaltlich nicht unbedingt passt. Und warum ruckelt der so die ganze Zeit? Ach, ich will’s auch gar nicht wissen.

Hartmut macht nicht nur Hunde glücklich

Learn Chinese in 5 Minutes

Learn Chinese in 5 Minutes

Weltherrscher – Fuckshit!

Nach You’re no one if you’re not on twitter und Janine, die Twitterqueen erblickt nun meines Wissens der dritte Twitter-Song das Licht dieser Welt und wer anders könnte dafür verantwortlich sein als der Weltherrscher. Meine Damen und Herren, hören Sie nun aus dem Album ja, nein, vielleicht auch nicht das Lied: Fuckshit!

hilfe ich hab voll die twitteritis
hilt mich hier raus
schickt mir arzt oder ne,
besser n admin

fuckshit!
fuckshit!
fuckshit!
fuckshit!

140 zeichen lang sag ich was ich will
kümmer mich’n dreck ums korrekt sein
vrdmmt unser maul
halten wir schon oft genug

fuckshit!
fuckshit!
fuckshit!
fuckshit!

140 zeichen lang…
140 zeichen lang…

warum twittern wir menschen nur?
keiner hat’ne antwort
morgens wird schnell getweetet,
dann erst kaffee was sonst…

twitter…

ich kann nicht singen, tanzen
oder anders
ich tweete trotzdem
oder deswegen?

140 zeichen lang
lass ich mirs maul
nicht verbieten
140 zeichen lang

fuckshit!
fuckshit!

twitter..

will nur noch schreien
twitter…
wo ist die kreativität geblieben
twitter..

fuckshit!

hilfe ich hab voll die twitteritis
hilt mich hier raus
schickt mir arzt oder ne,
besser n admin

fuckshit!
fuckshit!
fuckshit!
fuckshit!

140 zeichen lang sag ich was ich will
kümmer mich’n dreck ums korrekt sein
vrdmmt unser maul
halten wir schon oft genug

140 zeichen lang…
140 zeichen lang…
und zwar bei twitter..

September 2009
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Aug   Okt »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  
Seite 1 von 3123