Lesezeichen

  • Internet-Law » Braucht die Poli­zei den Ermitt­lungs­an­satz IP-Adresse? — Dass die Poli­zei­be­hör­den mit­hil­fe der Vor­rats­da­ten­spei­che­rung ein paar Betrugs­fäl­le mehr auf­klä­ren kön­nen, mag sein. Pri­mä­re Fra­ge­stel­lung soll­te aber nicht sein, was tech­nisch mög­lich ist, son­dern was wir rechts­staat­lich und rechts­po­li­tisch für akzep­ta­bel hal­ten. Ist es gerecht­fer­tigt, anlass­un­ab­hän­gig TK-Daten aller Bür­ger auf Vor­rat zu spei­chern, nur weil man viel­leicht einen Betrug auf­klä­ren kann, der drei Mona­te zurück liegt?
  • Die­ter Gor­ny nun in der SPD-Medienkommission | Ruhr­ba­ro­ne — Die­ter Gor­ny wird bun­des­weit eine immer grö­ße­re Num­mer. Für die CDU sitzt er als Sach­ver­stän­di­ger in der Inter­net Enquete-Kommission des Bun­des­ta­ges. Die SPD hat ihn nun in ihre Medi­en­komms­si­on beru­fen. Gor­ny will in Deutsch­land die Three-Strikes-Regel ein­füh­ren. Drei­mal raub­ko­piert und weg vom Netz.
  • Kai Bier­mann: Der selt­sa­me Sin­nes­wan­del des Peter Schaar | ZEIT ONLINE — Ohne Not been­det der obers­te Daten­schüt­zer den Kampf gegen die Vor­rats­da­ten­spei­che­rung. Damit erweist er jenen, deren Daten er schüt­zen soll, kei­nen Dienst.
  • TV-Koch Lafer setzt eige­ne Wer­be­part­ner in ZDF-Sendung offen­siv in Sze­ne — SPIEGEL ONLINE — Für den Welt­markt­füh­rer in der Her­stel­lung von Gela­ti­ne schrieb Lafer schon mal ein Rezept – und die Fir­ma schreibt auf ihrer Web-Seite, der Koch ver­wen­de ihre Pro­duk­te im TV. Die Gela­ti­ne wur­de so häu­fig ver­wen­det, dass es selbst Lafers Koch­kol­le­gen Horst Lich­ter komisch vor­kam: “Du machst hier in letz­ter Zeit dau­ernd was mit Blatt­ge­la­ti­ne. Ich weiß nicht, was da los ist.” Beim ZDF will man nun “inter­ne Über­prü­fun­gen” ein­lei­ten. Es sei nicht bekannt, dass Lafer “bewusst Pro­duk­te insze­niert hat”.
  • Mind fuck (Sex, drugs and ani­ma­ted .gif) « MAD Media Maga­zi­ne -
Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

… aus Bocholt heu­te mal. Bocholt ist ja genau­so, wie man es sich vor­stellt. Ich habe aller­dings bis heu­te nicht ver­stan­den, wie­so es Bo-cholt heißt, aber Bo-chum. Nun ja. Mal, lesen was die Welt so zu sagen hat:

Auch in der taz bemerkt man, dass Kris­ti­na Schrö­der einen neu­en Typ der moder­nen Poli­ti­ke­rin ver­kör­pert:

Kris­ti­na Schrö­der jeden­falls hat es nicht nötig, mas­ku­lin auf­zu­tre­ten, noch weni­ger als die neu­tra­le Ange­la Mer­kel. Aber dar­in erschöpft sich die Agen­da der Minis­te­rin zum Glück nicht. Ihre Grün­dung eines eige­nen Refe­rats für Jungs ist ein küh­ner Schritt — und ein Para­dig­men­wech­sel, für den vie­le Jahr­zehn­te lang gekämpft wur­de.

Im WDR Klar­text hält Ralph Sina Barack Oba­ma für ent­zau­bert:

[audio:http://medien.wdr.de/m/1289636949/radio/klartext/wdr2_klartext_20101113_0928.mp3]

Anne Roth ver­weist auf den Bericht über einen schwer­ver­letz­ten Klet­te­rer beim Castor-Transport.

Kat­rin Schus­ter wird nicht müde, Cas­ting Shows an den Pran­ger zu stel­len:

Bei Pop­stars wer­den kei­ne Musi­ker gecas­tet, son­dern W****vorlagen. Doch dazu tau­gen erwach­se­ne Frau­en nun­mal schlecht, min­der­jäh­ri­ge Mäd­chen dage­gen umso bes­ser.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Wie kommt es eigent­lich, dass sich in Poli­tik und Unter­hal­tung jeweils unter­schied­li­che, gera­de­zu gegen­sätz­li­che Frau­en­rol­len durch­set­zen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen