Düsseldorfer Müll

Man­che Städ­te müs­sen sich manch­mal aber auch sowas von auf­plus­tern: In Düs­sel­dorf hat man Müll einen her­ren­lo­sen Kof­fer am Bahn­hof gefun­den und sah dar­in wohl die Chan­ce, heu­te mal bun­des­weit in die Nach­rich­ten zu kom­men:

duehbf

Und sowas, nach­dem ges­tern der Düs­sel­dor­fer Mario Six­tus die zumin­dest von Inter­net­be­nut­zern inter­es­siert beob­ach­te­te Akti­on Wir haben kei­ne Angst ins Leben geru­fen hat­te. In der Lan­des­haupt­stadt Nordrhein-Westfalens stan­den aber auch schon seit Tagen Poli­zis­ten mit Maschi­nen­pis­to­len am Bahn­hof rum, die wol­len ja auch mal das Gefühl haben, gebraucht zu wer­den. Und wenn jetzt jedes Mal so ein Tam­tam um lie­gen gelas­se­nen Müll gemacht wird, haben die Jungs ja öfters was zu tun.

Auf die­se Art eröff­net man Ter­ro­ris­ten im Gegen­zug ein beque­me­res Leben: Man muss nicht mehr sein Leben auf’s Spiel set­zen, ein­fach irgend­wo eine blaue Tüte lie­gen las­sen reicht inzwi­schen voll­kom­men aus.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.