Gute Nacht da draußen, wo immer ihr auch seid.

Archiv für den 10. Februar 2011

Wie ist das eigentlich mit… negativen Handicaps?

Michael Spreng hat ges­tern starke Kri­tik an Cem Özde­mir geübt. Die­ser hatte dem baden-württembergischen Minis­ter­prä­si­den­ten Map­pus aus­län­der­feind­li­che Res­sen­ti­ments unter­stellt, weil Map­pus meint, dass Özde­mir die Poli­tik der baden-würtembergischen Grün­den mit­lenkt. Spreng meint:

Es ist nicht zuläs­sig, dass ein deut­scher Poli­ti­ker sei­nen Migra­ti­ons­hin­ter­grund instru­men­ta­li­siert, um den poli­ti­schen Geg­ner ins Abseits zu stel­len.

Ist es nicht? Was heisst über­haupt Es ist nicht zuläs­sig? Viel­leicht ist Özde­mir zu plump im Auf­tre­ten, viel­leicht hat er bewusst ver­sucht, einen fal­schen Ein­druck zu erzeu­gen, viel­leicht spielt er aber auch nur eine Karte mit einem nega­ti­ven Han­dy­cap aus. Nein, ein Emi­gra­ti­ons­hin­ter­grund ist nicht per se nega­tiv. Aber in der Hin­sicht, in der Özde­mir sich dar­auf bezo­gen hat, ist schon von einem Nach­teil die Rede. Darf er die­sen Nach­teil für sich genom­men nicht nut­zen?

Ste­fan Nig­ge­meier hat einen kri­ti­schen Arti­kel über die Ver­gabe des Ehren­prei­ses der Gol­de­nen Kamera an Monica Liehr­haus geschrie­ben. Lier­haus lie­ferte mit ihrem ers­ten Auf­tritt nach schwe­rer Krank­heit der Sprin­ger­presse Stoff für ihre Klatsch­sei­ten. Wenn die­ser Stoff der eigent­li­che Grund des Preis­ver­lei­hens wäre, wäre es dann okay die­sen gro­ßen Bahn­hof zu akzep­tie­ren, wenn man per­sön­lich davon pro­fi­tiert?

Guten Morgen

morgenkaffee

In Polen sol­len die Inter­net­sei­ten der Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger nicht mehr auf .pl enden, weil man meint, dies könnte die Mei­nung bestär­ken, es handle sich um pol­ni­sche Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger und pol­ni­sche Kriegs­ver­bre­chen.

Rund um Wiki­leaks ist ein Kin­der­gar­ten­streit aus­ge­bro­chen: Der Julian hat dem Daniel gesagt, er darf nicht mehr mit­spie­len, und dann hat der Daniel dem Julian Spiel­sa­chen weg­ge­nom­men und dann hat der Kris­tinn, das ist der Freund vom Julian, gesagt, der Daniel ist voll blööd und der Johan­nes soll dem Daniel das jetzt klar machen. Wie auch immer: Wiki­leaks schnei­det sich da gerade ins eigene Fleisch.

Ener­gie­tech­nisch ist China von der EU und Ame­rika abhän­gig, des­we­gen ordern die jetzt erst­mal flei­ßig Kohle aus Russ­land.

Und wäh­rend ich mir die Frage stelle: Warum ist PR für so viele erwach­sene Men­ger so ein Potenz­pro­blem? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[ Foto: Luc van Gent ]

Zapp – Die Rückkehr von Monica Lierhaus

Daniel Domscheit-Berg über Wikileaks

[Inter­view der ZEIT]

Lesezeichen

Februar 2011
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Jan   Mrz »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28  
Vor 5 Jahren