Das Kind im Zugsitz vor mir heißt Jonas. Jonas ist ein Scheißkind.
Christian Wulff – Ganz oben, ganz unten

buchleser

Man muss die ers­ten 100 Sei­ten die­ses Schmö­kers über­le­ben, sowie die unkri­ti­sche Hal­tung zu Par­tei­en­de­mo­kra­tie und der eige­nen Rolle als Bun­des­prä­si­dent nicht auf die Gold­wage legen, dann geht es bei Chris­tian Wulff zur Sache:

  1. Seine Aus­füh­run­gen zum Thema Inte­gra­tion lie­fern den Unter­bau zur Behand­lung des The­mas als Bun­des­prä­si­dent und zei­gen, dass er mit die­sem Thema bis­lang bes­ser punk­ten konnte als sein Nach­fol­ger Gauck mit dem Thema “Frei­heit”.
  2. Seine Aus­füh­run­gen zur christ­li­chen Inter­pre­ta­tion vom gesell­schaft­li­chen Mit­ein­an­der sind beach­tens­wert – gerade in direk­ter Kon­fron­ta­tion zu fundamentalistisch-christlichen Stim­men aus Deutsch­land.
  3. Seine Manö­ver­kri­tik vor allem an “Blöd­zei­tung” (Paul Stö­ver), SPIEGEL und FAZ wer­fen die Frage auf, wes­we­gen es bei den ent­spre­chen­den Ver­la­gen nichts, aber auch gar nicht gege­ben hat, um den Qua­li­täts­jour­na­lis­mus nicht an der Nase durch die Manege zu schlei­fen; Gerüchte wur­den wie Tat­sa­chen behan­delt, Ent­las­ten­des unter den Tisch fal­len gelas­sen, dro­hende Nega­tiv­schlag­zei­len als Erpres­sungs­ge­gen­stand genutzt. Man hat ohne Zwang die Hosen run­ter gelas­sen.

Und so schreibt Peer Stein­brück über das Buch:

Mit einem gewis­sen Abstand stel­len sich der ‘Abschuss’ und die Ent­wür­di­gung von Chris­tian Wulff als Skan­dal eines gewalt­tä­ti­gen Jour­na­lis­mus im Umgang mit einem Poli­ti­ker dar. [...] Die Spiegel-Affäre vor über 50 Jah­ren war schlecht­hin der Skan­dal der Poli­tik im Umgang mit einem kri­ti­schen Jour­na­lis­mus und der Pres­se­frei­heit. Jetzt ist es umge­kehrt.

Bei der FAZ ist Jür­gen Kaube vom Buch nicht begeis­tert. Wen wundert’s.

Kommentieren

Juni 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Mai   Jul »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  
Vor 5 Jahren