Guten Morgen allerseits!
The fortune teller

A friend of mine once told me: “Well, you know, nowbody really believes in resurrection, but you still count on it.” I guess it’s quite the same with fortune tellers: You don’t think it’s possible, but they’re interesting enough not to ignore it.

It’s even more interesting if you’re a fortune teller for yourself. You dont have to consult another person to get a glimpse of what’s going to happen to you.

So does Nathanael:

Guten Morgen

morgenkaffee

Anne Roth berichtet darüber, dass es ein Aussteigerprogramm für Linksextremisten geben soll – mit Telefonhotline. Petra Pau hat schon Interesse bekundet und soll als Pumuckel in Bayern untertauchen, so erste Gerüchte. Na, da sage doch noch wer, Steuergelder würden nicht sinnvoll ausgegeben.

In Tübingen geht der Philosoph Manfred Frank in den Ruhesstand und hinterlässt noch ein paar Gedanken.

Michael Spreng befasst sich mal kurz mit dem Machtumfeld von Angela Merkel und stolpert über Pofalla.

ZDF-Modeeratorin Katrin Müller-Hohenstein macht die Kiwi und bringt sich kurz nach ihrem inneren Reichsparteitag durch treudoofe Interpretationen über ihre Werbetätigkeit für eine Molkerei ins Gerede.

Und während ich mir die Frage stelle: Gibt es eigentlich schon ein Aussteigerprogramm für ZDF-”Journalisten”? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

[Foto: Luc van Gent]

The truth about japanese food

Superpower Karussell

Size does matter

Popcorn Song Boob Jingle

Was ich noch sagen wollte zu… Christian Wulff, Deutschlands neuem Grüß-August

Also, ein wenig am Kopf kratzen wird man sich nach der gestrigen Bundespräsidentenwahl schon dürfen: Da lässt sich Christian Wulff mit eben der mangelhaften persönlichen Unterstützung aus den eigenen Reihen wählen, auf Grund derer Horst Köhler zurückgetreten ist. Der eine geht, weil er meint, da sei ein Gestank im Gebälk, der mittlerweile unerträglich sei, und der andere, ach egal, wenn man sich nur die Nase dauerhaft zuhält und nichts an sich rankommen lässt, dann geht’s. Sollte sich hier aber eine Tendenz zeigen, dann ist das ernüchternd: Hat Wulff nicht mal das wenige Rückrat, das Köhler besaß?

Dass er der persönlich schwächere Kandidat war gegenüber Joachim Gauck, ist soweit klar. Die Typoisierung, dass Gauck ein ganzes Leben habe, Wulff nur ein Parteibuch ist aber so nicht richtig. Dies gilt nur für den erbrachten Qualifikationsnachweis. Und da hat die CDU eben nur nach der Parteizugehörigkeit geschaut, was widerum nicht mal in halbwegs größeren CDU-Kreisen besprochen wurde, sondern nur im Allerengsten.

Auch wenn es nicht so schien, so ist Christian Wulff durchaus ein respektabler Kandidat für das Bundespräsidentenamt gewesen. Christian Wulff verfügt sehr wohl über Lebenserfahrung, er hat im Privaten eindrucksvoll und ehrenwert seinen Mann gestanden. Ich komme aus der Ecke, in der er groß geworden ist. Hier ist Steinkohle zuhause und Wulff war nie ein Freund der Kohlesubventionen. Wie nicht anders zu erwarten, hat man ihm das in meiner Heimatstadt, einer Kohlestadt, übel genommen. Man hat ihm damals Kohle direkt vor die Haustür gekippt. Und was machte Christian Wulff? Er ging zu den Kumpels und stellte sich. Und das saß. Die Kumpels haben sich natürlich nicht seiner Meinung angeschlossen, aber, dass er Schneid hat, das wurde anerkannt.

Was mich aber noch stört, ist seine Eingebundenheit in der Treue zum Christentum und zur Partei, die es schwer werden lässt, ein objektiver Präsident aller Deutschen zu werden. Vor kurzem hat er Aygül Özkan viel zu wenig in ihrer freien, kritischen Haltung unterstützt. Das mag machtpolitisch geschickt und um des lieben Friedens in Niedersachsen Willen richtig gewesen sein, aber der Sache nach war es eben falsch, anti-aufklärerisch und verlogen. Ein Bundespräsident sollte sich der Sache angemessen verhaltend urteilen, nicht sein Urteil nur unter der Bedingung einer Religion oder einer Partei fällen.

Es wäre gut, wenn Christian Wullf diesen Emanzipationsprozess in seiner Position als Bundespräsident vollzieht. Nur so kann das Stigmata, nur der B-Kandidat dieser Wahl gewesen zu sein, ablegen, kann er mehr sein als ein austauschbarer Grüß-August.

Guten Morgen

morgenkaffee

Die ZEIT hält die gestrige Bundespräsidentenwahl, in dem der CDU/CSU/FDP-Mehrheitskandidat Christian Wulff 3 Wahlgänge benötigte für ein Debakel für Angela Merkel.

Auch Michael Spreng siniert darüber, dass die Wahl zum Bundespräsidenten zeige, wie die CDU Angela Merkel entgleite. Don Dahlman vermisst an Christian Wulff das staatsmännische Auftreten.

Jürgen Rüttgers hat es sich kurz vor Ende seiner Amtszeit nicht nehmen lassen, noch 7 Mitarbeiter gut dotierte Rentenbezüge zu verschaffen.

Und während ich mir die Frage stelle: Wieviele Jobs hat die CDU eigentlich so durchschnittlich für’s Beiseitestehen und Arschkriechen bereit gestellt? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

[Foto: Luc van Gent]

T-Shirt War 2

Dieses Filmchen wirde von Andre Maat & Superelectric im Auftrag von Ogilvy & Mather Frankfurt erstellt. Nicht so toll, wie das Original, aber okay.

Guten Morgen

morgenkaffee

Heute kämpft man um die Nachfolge von Horst Köhler, wozu der Spiegel einen Live-Blog führt. Aber auch die Nachfolge von Jürgen rüttgers ist in CDU-Kreisen ein täglicher kleiner Kampf.

Larry King hört mit dem Talken auf und hängt seine Hosenträger an die Wand.

Nach der Reihe, wie gefährlich doch Kaffee ist, geht man nun zu den nächsten Krankmachern über: Chicken Nuggets.

Und während ich mir die Frage stelle: Wie oft muss man denn wohl Chicken Nuggets essen, um anfangen zu känkeln? Täglich? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

[Foto: Luc van Gent]

April 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Mrz    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  
Seite 318 von 434« Erste...102030...316317318319320...330340350...Letzte »