Der falsche Doktor – Artikelübersicht zum Fall Dieter Jasper

Die­ter Jas­per hat jah­re­lang unbe­rech­tigt einen Dok­tor­grad geführt. Dazu fin­den sich im Inter­net fol­gen­de Arti­kel:

NDR Info: Neue Wahl dank fal­schem Dok­tor?

Die Welt: Dok­tor wer­den ist nicht schwer, Dok­tor sein dage­gen sehr (24.02.2010)

Offen­ba­cher Post: Fal­scher Dok­tor im Bun­des­tag (23.02.2010)

Süd­deut­sche Zei­tung:

Der fal­sche Dok­tor von der CDU
Der tie­fe Fall eines Titel­trä­gers
(27.20.2010)
Fal­scher Dok­tor bleibt im Bun­des­tag
(05.03.2010)
Rütt­gers’ neu­es­tes Pro­blem (05.03.2010)

Spie­gel Online:
CDU-Abgeordneter wegen Dok­tor­ti­tel unter Druck

Tages­an­zei­ger (Schweiz):
CDU-Politiker flog auf Schwei­zer “Uni” her­ein

WDR Müns­ter­land Maga­zin:
Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter mit frag­wür­di­gem Dok­tor­ti­tel

logbuch.caasn.de:
Jas­pers Titel aus der Titel­müh­le (01.02.2010)
Wei­te­re Unge­reimt­hei­ten bei Die­ter Jas­per (07.02.2010)

Der­Wes­ten:
CDU-Abgeordneter zog mit fal­schem Doktor-Titel in den Bun­des­tag

Nor­wich Rüße: Herr Jas­per, geben Sie Ihr Man­dat zurück!

Müns­ter­sche Zei­tung:
Die­ter Jas­per darf Dok­tor­ti­tel nicht füh­ren
SPD, Grü­ne und LINKE for­dern Jas­pers Rück­tritt
Staats­an­walt prüft Schrit­te gegen Jas­pers

Gre­ve­ner Zei­tung:
SPD: “Nicht ver­trau­ens­wür­dig gegen­über Wäh­lern ver­hal­ten”

West­fä­li­sche Nach­rich­ten: Luft für Die­ter Jas­per wird dün­ner (05.03.2010)

Ibben­bü­re­ner Volks­zei­tung:
Neu­jahrs­emp­fang der CDU Hörs­tel: Fal­scher Dok­tor­ti­tel war offi­zi­ell noch kein The­ma

Ibben­bü­re­ner SPD for­dert: Die­ter Jas­per soll sein Man­dat nie­der­le­gen

CDU-Kreisverband nimmt Stel­lung zu Jas­per: “Umstän­de rest­los auf­klä­ren“

Feh­ler gemacht: Hops­te­ner MdB Die­ter Jas­per führt Dok­tor­ti­tel nicht mehr


„Das ist sei­ne Ange­le­gen­heit“ — Stim­men aus der Hops­te­ner Kom­mu­nal­po­li­tik zu Die­ter Jas­per

Staats­an­walt­schaft prüft Fall Jas­per

Die­ter Jas­per nicht mehr im Auf­sichts­rat der Volks­bank Teck­len­bur­ger Land

Aus dem Kom­men­tar­be­reich:

Es ist nicht ver­wun­der­lich, dass er glaubt, der Dok­tor­ti­tel habe für kei­nen sei­ner Wäh­ler den Aus­schlag gege­ben, schließ­lich ist ein Dok­tor­ti­tel für ihn ja ledig­lich ein käuf­li­ches Anhäng­sel an den Namen, viel­leicht, um ihn etwas „auf­zu­pep­pen“. Er soll­te jedoch nicht aus­schlie­ßen, dass für vie­le sei­ner Wäh­ler auch der Dok­tor­ti­tel aus­schlag­ge­bend war. Ein pro­mo­vier­ter Wirt­schafts­wis­sen­schaft­ler hat in den Augen vie­ler Wäh­ler mehr Repu­ta­ti­on, als einer, des­sen Ver­dienst um die Wirt­schaft dar­in besteht, ein Unter­neh­men zu erben und es zu füh­ren. Ein Dok­tor­ti­tel der Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten impli­ziert, mehr von Öko­no­mie zu ver­ste­hen, als es ein Diplom-Kaufmann tut, und auch mehr, als den eige­nen Betrieb zu ken­nen. Es soll Die­ter Jas­per hier nicht abge­spro­chen wer­den, wirt­schaft­lich kom­pe­tent zu sein, auch sol­len sei­ne Leis­tun­gen als Unter­neh­mer nicht in Fra­ge gestellt wer­den, doch kann er sicher­lich nicht behaup­ten, ein Dok­tor­ti­tel sei irrele­vant für eine Wahl­ent­schei­dung. Was den Aus­schlag für die Wäh­ler­ent­schei­dung für oder gegen ihn gege­ben hat, das über­lässt er doch bit­te sehr den Wäh­lern selbst.
Gera­de unter Wäh­lern mit höhe­rem Bil­dungs­ni­veau zählt ein Dok­tor­ti­tel als Prä­di­kat für eine gewis­sen aka­de­mi­sche Qua­li­tät. Das muss Herr Jas­per auch gewusst haben, schließ­lich hat er eini­ge tau­send Euro für sei­nen Titel bezahlt.

IVZ-Forum: Soll Jas­per sein Bun­des­tags­man­dat nie­der­le­gen?

Aus: Hen­ry Habeg­ger — Das Geschäft mit fal­schem Dok­tor­ti­tel [pdf]

Bereits 1990 kos­te­te ein Dok­tor­ti­tel bei der F(reien)U(niversität)T(eufen) 18 600 Fran­ken, einen «Mas­ter» gabs für 12 800 Fran­ken. 2002 zahl­te ein pen­sio­nier­ter deut­scher Arzt 200 000 Fran­ken als Schen­kung an die FUT. Dafür wur­de er Pro­fes­sor und Ehren-Senator. Als er merk­te, dass die Titel nichts wert waren, woll­te er das Geld zurück, blitz­te aber vor Gericht ab.
Schlag­zei­len mach­te 2006 der Ber­li­ner CDU-Abgeordnete Mario Cza­ja, weil er sich in sei­nem Lebens­lauf mit dem wert­lo­sen FUT-Titel «Diplom-Ökonom» schmück­te. Das war kein Ein­zel­fall. Erfri­schend offen sagt Ester­mann: «Eini­ge haben sich sogar bei staat­li­chen deut­schen Uni­ver­si­tä­ten für Pro­fes­su­ren bewor­ben. Mit einem Titel von uns! Stel­len Sie sich das mal vor! Da ging das Thea­ter natür­lich los.»

Bei Archive.org gibt es eine Sei­te der FUT aus dem Jah­re 2003, dem “Imma­tri­ku­la­ti­ons­jahr” Jas­pers’ und der dazu­ge­hö­ri­gen Sei­te der “Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten­fa­kul­tät”.

Die LINKE for­dert den Rück­tritt Jas­pers. Die Grü­nen im Teck­len­bur­ger Land auch.

Der SPD Unter­be­zirk Stein­furt for­dert Jas­pers Rück­tritt (06.02.2010).

Die Kreis-CDU weist Rück­tritts­for­de­rung zurück.

Neue Osna­brü­cker Zei­tung:
Rot-grün einig: Jas­per muss zurück­tre­ten.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.