Kurz zur nervigen Inkompetenz von Blödzeitung und Spiegel in Sachen Sandra Bullock

Spie­gel Online beginnt sei­nen ers­ten Arti­kel zur angeb­li­chen Affä­re des Man­nes von San­dra Bullock wie folgt:

Unver­ges­sen ihre trä­nen­rei­che Dan­kes­re­de bei der Oscar-Verleihung: San­dra Bullock schwärm­te von ihrem Ehe­mann Jes­se James.

Auch BILD, das Qua­li­täts­me­di­um aus dem Hau­se Sprin­ger, weiss:

Noch letz­te Woche soll Jes­se sei­nem Tattoo-Luder geschrie­ben haben: „Ich den­ke an dich heu­te mor­gen.“ Das war am 14. März – weni­ge Tage nach­dem San­dra Bullock ihren Gat­ten nichts ahnend in ihrer Oscar-Rede erwähnt hat­te.

Und was könn­te hier­an falsch sein? Röch­töööööööch: San­dra Bullock erwähnt ihren Mann bei der Dan­kes­re­de für ihren Oscar über­haupt nicht:

Ja, unver­ges­sen, lie­ber Spie­gel. Und was das nichts ahnend angeht, lie­be Bild, bit­te den Blick ab der 9. Sekun­de noch­mal genau anschau­en.

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.