Was ich noch sagen wollte… zu Markus Lanz

Was soll auch schon dabei rum­kom­men, wenn man wie ges­tern Abend im Fern­se­hen Mar­kus Lanz im Gespräch mit Til Schwei­ger und Armin Roh­de sieht? Bit­te. Was kann man da erwar­ten?

Mar­kus Lanz sitzt da eh nur wegen sei­nes Aus­se­hens, das For­mat an sich über­for­dert ihn der­ma­ßen, dass er sein ver­krampf­tes Zet­tel­ori­en­ta­ti­ons­klam­mern nie los­wer­den wird.

Die Bild­zei­tungs­la­kai­en Schwei­ger und Roh­de durf­ten in erreg­ter Her­zens­lust rache­lüs­ternd und unkri­ti­siert erbar­mungs­lo­ses Stra­fen und öffent­li­ches Brand­mar­ken für Sexu­al­straf­tä­ter for­dern, weil Sexu­al­straf­tä­ter ihr Recht in die­ser Gemein­schaft ver­wirkt hät­ten. Als ob so etwas über­haupt mög­lich wäre: Sich selbst aller mensch­li­chen Rech­te zu ent­le­di­gen.

Das Niveau der Sen­dung erin­ner­te mich an eine Fol­ge von Sabi­ne Chris­ti­an­sen über Gesund­heits­po­li­tik, zu der Rai­ner Hunold ein­ge­la­den wur­de, weil der den Dok­tor in Pra­xis Bülow­bo­gen gespielt hat. Die Zustän­di­gen bei der ARD hat­ten im Vor­feld gar nicht geschnallt, dass Hunold von der Mate­rie kei­nen Schim­mer hat­te und wirk­lich nur Schau­spie­ler ist.

Und genau­so ist im ZDF nie­mand, der der ver­hin­dert, dass eine Sen­dung wie Lanz der­art aus dem Ruder läuft, dass die ein­ge­la­de­ne Jas­min Gerat wegen der aggressiv-reißerischen Atmo­sphä­re das Stu­dio ver­lässt.

Til Man­ta, Man­ta Schwei­ger unter­strich sei­ne Welt­ent­rückt­heit in der Sen­dung gar dadurch, dass er ein­räum­te, sich selbst als Intel­lek­tu­el­len anzu­se­hen. Ok, ich will mal fair sein: Ich den­ke mal, der Schwei­ger weiß ein­fach nicht, was ein Intel­lek­tu­el­ler ist. So wie in die­ser Sen­dung kaum jemand irgend­et­was genau auf dem Schirm hat­te.

[ Foto: http://www.flickr.com/photos/teller/ / CC BY-NC-SA 2.0 ]

Du magst vielleicht auch

7 Kommentare

  1. aaah, du sprichst mir aus der See­le; schlimm war das, ganz schlimm. Und wie das Publi­kum abge­gan­gen ist… Mir tat es um den Psy­cho­lo­gen leid, der in die undank­ba­re Rol­le schlüp­fen muss­te, die­se Straf­tä­ter ein Stück weit zu ver­tei­di­gen (sie sei­en ja eben nicht bereits als Kin­des­mör­der, etc. auf die Welt gekom­men). War ja gar nicht sei­ne Auf­ga­be, aber bei Schwei­gers unqua­li­fi­zier­ten Aus­sa­gen…
    Der Mann soll­te sei­nen Nach­na­men erns­ter neh­men.

    1. Viel­leicht hat der Psy­cho­lo­ge sich da ver­tan: Ver­tei­digt wer­den muss ja kein Straf­tä­ter, son­dern nur das Prin­zip der Rechts­staat­lich­keit. Wobei Roh­de und Schwei­ger ja allei­ne auch nicht die­ses Prin­zip außer Kraft set­zen kön­nen. Aber wie schnell man mit popu­lis­ti­schen Mit­teln drauf und dran ist, das Prin­zip der Rechts­staat­lich­keit gegen das des Faust­rechts aus­zu­tau­schen, das war ges­tern doch sehr erstaun­lich.

  2. Ich kann mich nur anschlie­ßen!! Herr Schwei­ger hat eine Sei­te an sich gezeigt, die Ihn mir nicht sym­pa­thi­scher macht! Das gan­ze The­ma ist schlimm genug, aber die unqua­li­fi­zier­ten Aus­sa­gen von
    Herrn Schwei­ger waren zum “Weg­lau­fen”! Irgend­wie pas­send zu sei­nem neu­en Film, den ich mir nach die­ser Sen­dung mit Sicher­heit NICHT anse­hen wer­de!

  3. Das war wirk­lich unglaub­lich, Schwei­ger und Rho­de auf unters­tem Niveau und Herr Lanz war zu fei­ge sich gegen sie und das Bier­zelt­pu­bli­kum zu stel­len. Mein Gott war das bil­lig, die­se auf­ge­plus­ter­te Empö­rung im Bei­sein einer wirk­lich hart betrof­fe­nen Mut­ter. Und wie geil das jetzt auf mal ist, damit zu koket­tie­ren, wie “poli­tisch unkor­rekt” die eige­nen Aus­sa­gen sind … Herr Schwei­ger, Herr Roh­de: “Noch mal so unqua­li­fi­zier­tes Quas­seln und es gibt Fern­seh­ver­bot. Three strikes (and you are out).“

    1. Ich glau­be, Lanz war dem The­ma schlicht nicht gewach­sen. Es war schon dümm­lichst genug, wie er dem ehe­ma­li­gen Kapi­tätn der Gorch Fock plat­tes­te Denk­wei­sen unter­ju­beln woll­te. Dane­ben ist mir eben auf­ge­fal­len, wie authen­tisch doch die Pla­kat­wer­bun­gen von Roh­de und Schwei­ger für die Bild­zei­tung ist. Schwei­ger meint dort, die Bild habe ein­fach recht (zuge­ge­ben, zu schmei­chel­haf­ten Aus­sa­gen über sich selbst) und Roh­de meint eben­so kri­tik­be­freit, die Bild wär gar nicht mehr so schlimm, wie alle immer behaup­ten.

  4. Oh, erin­ne­re mich nicht an die­se fie­se Bild-Kampagne, da wird mir jetzt noch übel von. Der Schwei­ger soll­te ein­fach mal ruhig sein und end­lich Man­ta Man­ta 2 dre­hen. Schließ­lich war Man­ta Man­ta 1 auch der Film, in dem er am glaub­wür­digs­ten war — hat er sich doch glatt selbst gespielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.