Ein Grund, nicht den Sportteil der ftd zu lesen

Weil man dort offen­bar Din­ge, die Sport­ler in nega­ti­vem Licht ste­hen las­sen, auch mal frei erfin­det. Wie z.B. beim Spiel Deutsch­land gegen Por­tu­gal bei der EM 2012. Deutsch­land siegt durch einen Tref­fer von Mario Gomez, der zur Zeit sei­nes Tref­fers durch den an der Linie war­ten­den Miros­lav Klo­se aus­ge­wech­selt wer­den soll. Über letz­te­ren schreibt Axel Kint­zin­ger für die ftd über die Situa­ti­on, unmit­tel­bar als das Tor gefal­len ist:

Klo­se dreh­te erst ab in Rich­tung Bank, bevor ihm ein­fiel, dass es nicht so gut aus­se­hen wür­de, wenn er nicht auch eine Ges­te der Freu­de zeig­te. So klatsch­te er dann zwei oder drei Mal die Hän­de zusam­men, die auf den jubeln­den Gomez zeig­ten. Viel­leicht hat ihm aber auch nur das Tor gefal­len.

Völ­lig frei erfun­den. Wirk­lich pas­siert ist fol­gen­des: Gomez trifft und Klo­se jubelt sofort mit geball­ter Faust und ohne abzu­dre­hen an der Außen­li­nie. Es ist kei­ne Fehl­in­ter­pre­ta­ti­on, was Kint­zin­ger da nie­der­schreibt: Nein, das was er da schreibt, ist nie pas­siert.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.