Guten Morgen

Morgenkaffee

Chris­ti­an Steif­fen prä­sen­tiert als vor­zei­ti­ges Weih­nachts­ge­schenk einen ers­ten Video­teil aus dem Kon­zert­auf­takt­kon­zert in Osna­brück: Eine Fla­sche Bier.

Schü­ren Medi­en Ängs­te oder berich­ten sie über vor­han­de­ne? Gute Fra­ge.

Udo Jür­gens ist ges­tern abge­tre­ten und Ger­hard Mat­zig fin­det rich­ti­ge Wor­te:

Er konn­te sei­ne Lie­der — mehr als 1000 hat er kom­po­niert, und zwar tat­säch­lich: kom­po­niert, als kom­ple­xes Gan­zes -, er konn­te sei­ne Lie­der also uns nah und für uns doch selt­sam erha­ben wir­ken las­sen. Ja, auch pathe­tisch. Sie waren, sie sind, denn sie blei­ben: wahr. Auch dann, wenn sie natür­lich gelo­gen waren — wie jede gro­ße Kunst nicht allein der Wahr­heit ver­pflich­tet ist, son­dern dem, was grö­ßer ist: der Gewiss­heit, dass etwas so sein könn­te, wie es klingt, unab­hän­gig von der Rea­li­tät.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Soll­te man sich künf­tig mehr um die Lie­der­ma­cher küm­mern? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.